Songs und Videos von und für uns

Neuer Film mit Steffi und Lucas Kruel (Personal Trainer von Bayern-Münchenstar Douglas Costa) über unseren „FIRST-STEP“ zum Schulbau siehe unter Menü: Projekte – Eigene U.V.C.O. Schule

Hier seht ihr unseren neuesten Projektfilm. Mehrere U.V.C.O. – Freunde aus Dresden engagieren sich seit Jahren ehrenamtlich für unsere Waisenkinder aus Masaka. Im Hintergrund hört Ihr das Lied „Love is the best“ von Katharina Wölfle. Viel Freude!!

 

Im Sommer 2016 besuchten Weltfußballstar Douglas Costa und sein Personal Trainer Lucas Kruel das SSV Jahn Regensburg 1889 Futsal Juniorteam in Regensburg. Beide nahmen sich sehr viel Zeit für die talentierten Kinder, unterschrieben Trikots, Poster, Spielerkarten, Sporttaschen und Handys und ließen sich geduldig mit ihren jungen Fans und deren Familienmitgliedern fotographieren. Zum Schluss signierten die beiden sympatischen Brasilianer noch unseren UVCO-Banner und boten ihre Hilfe bei der Unterstützung von U.V.C.O. an. Unser Dank gilt Lucas und Douglas sowie den beiden hervorragenden Futsal-Trainern Marc Schmidt und Oliver Vogel für ihr wundervolles Engagement. Musik: Markus Himmer, Kamera: Salome, Schnitt: Tobias Nolte

 

Hier seht ihr einen Beitrag von TV Lupburg – Benefiz-Konzert für Masaka U.V.C.O.:

Dieses Video entstand im Burgsaal von Lupburg. Unser vorraussichtlich letzter Vortrag über unsere 2013 – Reise nach Masaka wurde hier festgehalten. Viele Kinder und Jugendliche aus Laaber, Frauenberg und Lupburg gestalteten die zweistündige Veranstaltung mit wunderschönen Musikbeiträgen.

Bilder und Infos ebenfalls unter Vortrag mit Musik in Lupburg.

________________________________________________

Das folgende Video zeigt, wie leicht es ist, Träume zu verwirklichen. In Uganda kann man als Fußballteam nur dann bei Meisterschaften und Turnieren mitspielen, wenn man in einheitlicher Trikotbekleidung auftritt. Weil es genau daran mangelte, konnten deshalb die talentierten Uplift-Jungs sich bisher immer nur untereinander zeigen, was sie als Fußballer drauf haben. Seit August 2015 tragen sie jedoch nun einheitliche Trikots mit dem Organisationsnamen und einer Nummer darauf, wodurch das Tor zum Weg in die Öffentlichkeit geöffnet wurde. Neue Erfolgserlebnisse und die Talentförderung werden helfen können, dass das Verarbeiten der schrecklichen Kindheitserinnerungen noch besser gelingt. Viel Freude beim Ansehen des

U.V.C.O. –Trikot – Projektes. 

 


 

Folgende Lieder wurden bereits von und für U.V.C.O. aufgenommen:

(zum Anhören der Lieder einfach auf den „Play-Pfeil“ klicken)

Dieses Lied heißt „Dance to the Love of Africa“, komponiert von Markus Himmer und Nora.

 

Hier kann man „Blauer Planet“ von Susanna Schmaußer hören.

 

Dieses Lied hat ebenfalls Susanna geschrieben, eingesungen und eingespielt. Es trägt den Titel „Versteckte Gesichter“.

 

Und hier ist „Annas Africa“, ebenfalls von Markus Himmer.

 

„Kinder, keine Soldaten“, so heißt dieses sehr bewegende Lied von der 16-jährigen Emma Soderer aus Frauenberg. Bitte hört es Euch unbedingt an!!!

 

Hier hört ihr das Lied „Bring dein Licht in die Welt“ von Heidrun Sommer, das den Kinder- und Jugendchören aus Laaber und Frauenberg gewidmet ist.

Einen kurzen Bericht mit Photos, die während der Aufnahme des Liedes „Bring dein Licht in die Welt“ in einem Sinzinger Tonstudio entstanden sind, könnt Ihr lesen und ansehen, wenn Ihr hier klickt:

Tonstudioaufnahme(1)


 

Der Text zum Lied „Blauer Planet“ entstand nach einem unserer Masaka-Vorträge, den Susanna im Oktober 2014 in Laaber besucht hatte.

BLAUER PLANET

Blauer Planet, wollt´ mal fragen, was bei dir so geht. Hab´ gehört, du nennst dich Welt, bist ganz verkorkst von diesem Geld, bist in ´ner ökologischen Krise, neulich gehört von so´ner Devise. Für Gerechtigkeit hat hier wohl keiner Zeit. Die Einen geplagt von Armut und Schicksalsschlägen, während die Anderen nur so im Luxus leben – wououo –  wououo –

Überall wird geklagt, doch man ist eben, was man tut und nicht, was man sagt. Und überall wird geklagt, doch man ist eben, was man tut und nicht, was man sagt. Und es ist so – uuuh – so hart, und nichts ist mehr, wie es war. So schwer und so hart, und auf einmal wird´s mir klar:

für keine Hilfe bereit, doch im Internet vergeudet man seine Zeit, um sich selbst zu inszenier´n, dabei and´re zu studier´n, um sie letztlich zu kritisier´n.

Ich wache auf aus diesem Traum und ich glaub´ es kaum, wir

kapier´n ´s erst zu spät: das ist die Realität – oooh – und nichts ist mehr, wie es war. Und so schwer und so hart, und auf einmal wird´s mir klar:

es ist nichts mehr wie es war.

oh, oh, oh, – oh, oh, oh, yeah, oh, oh, oh, – oh, oh, oh, yeah,

War nett, mit dir zu reden, muss mir was überlegen, um im Hier und Jetzt zu überleben.

bearbeitet2.0

Susanna Schmaußer, Songwriter aus Lupburg

 

Danke, liebe Sunny, für diesen einzigartigen Song ! Er ist ein wichtiger Beitrag für U.V.C.O.

In dem oberen Song „Dance to the love of Africa“ beginnt Nora die erste Strophe eines Liedes zu singen, das sie vor einigen Jahren als eine Art „Hymne“ für die Upliftkinder geschrieben hat. Der Text lautet:

Let us sing, let us dance, it´s time to rejoice for the wonders done, thank you Laaber. (2x) Our christie orphans they’re now rejoicing, no long ago we used to cry. There were nights without food to eat, without shelter, without clothings, without bedings … let us sing, let us sing, let us dance, it´s time to rejoice for the wonders done, thank you Laaber. Before … our Mother Sister Norah: may the Lord be with you for things you´ve done.

Der vierte Song heißt „Annas Africa“. Man hört junge ugandische Schulkinder ein Lied singen, mit dem sie sich bei der Verabschiedung von Anna für ihren vier-monatigen Aufenthalt, den sie überwiegend mit Unterrichten an mehreren Grundschulen gestaltete, bedankten. Eingebettet in wunderbare Klänge und Rhythmen singen sie herzerfrischend folgenden Text:

Thank you, thank you, thank you teacher Anna, thank you teacher Anna, may God bless you, may God bless you.

steinbach_markus-11

Markus Himmer, Songwriter aus Laaber; Photo: schoethe&giller

Vielen herzlichen Dank, lieber Markus, dass Du die afrikanischen Melodieideen so klasse weiterentwickelt und mit ihnen diese beiden tollen Songs „geboren“ hast. Wir können vom Anhören nicht genug bekommen.